Elektro-Akupunktur nach Voll (EAV)

  Dunkelfeld-Diagnostik
 

 
Die Elektro-Akupunktur nach Voll ist ein Diagnose-Verfahren, das auf der dynamischen Messung von Hautleitwerten an den aus der chinesischen Medizin bekannten Akupunkturpunkten beruht. Die Akupunktur-Meßpunkte befinden sich vor allem an den Händen und Füßen. Begründet wurde diese Diagnosemethode von dem Arzt Dr. Reinhold Voll (1909 – 1989).
Das EAV-Gerät besteht aus einem Mess- und einem Therapieteil, der dem Patienten schwache elektrische Ströme zuführen kann. Während der Untersuchung hält der Patient einen mit dem Gerät verbundenen Metallgriff in der Hand. Ich messe mit Hilfe einer Punktelektrode den Hautwiderstand an den entsprechenden Akupunkturpunkten. Der dadurch ermittelte Hautwiderstandswert gibt Aufschluß über eine mögliche Organschwäche oder Organreizung.
  Die Dunkelfeld-Diagnostik ist eine ganzheitliche Untersuchung, die mit einem Tropfen frisch entnommenen, also lebenden Blutes unter dem Mikroskop in 1000facher Vergrößerung durchgeführt wird. Diese spezielle Blutuntersuchung wurde von dem Bakteriologen Prof. Dr. Günther Enderlein (1872 – 1968) entwickelt. Die Dunkelfeld-Diagnostik liefert genaue Aussagen über die Beschaffenheit des Blutes, insbesondere über den Zustand der roten und weißen Blutkörperchen, des Plasmas sowie über die darin unter Umständen vorkommenden Mikroben, zum Beispiel Pilze, Bakterien oder Viren. Für viele chronische Krankheiten lassen sich so mögliche Ursachen finden, die dann auch behandelt werden können.
Die Dunkelfeld-Diagnostik ermöglicht eine Früherkennung von Krankheiten. Denn Veränderungen des Blutes, die einer Erkrankung vorausgehen, werden bereits im Vorfeld erkannt.
 

Foto eines Blutbildes im Dunkelfeld


Lebensrat special